2018/03 Da Nang

Bericht des Chirurgie-Teams zum Einsatz in Da Nang vom 02.-16.03.2018

Im Rahmen der interdisziplinären DEVIEMED-Gruppe nahmen in diesem Jahr die Chirurgen Prof. Dr. Dr. Hemprich (Leipzig), Dr. Dr. Lenz (Rostock) sowie Dr. Dr. Sieber und Dr. Dr. Räder (Duisburg) an diesem Einsatz teil.

                

      

  

Alle hatten Naht- und Verbrauchsmaterialien aus verschiedenen Quellen als Spende mitgebracht.

Aufgrund von Buchungsproblemen konnten leider nicht alle zur selben Zeit anreisen, sodass Herr Dr. Dr. Sieber und Herr Dr. Dr. Räder die sehr anstrengende erste Sichtung von fast 80 Patienten am Samstag zunächst allein vornehmen mussten.

Wie üblich begann der Op-Betrieb dann am Montag, nachdem das Anästhesieteam (siehe dessen Bericht) mit Ärzten und Schwestern wieder die technischen Voraussetzungen in den Ops- und Aufwachräumen mit großer Akribie geschaffen hatten.

Mit drei deutschen Anästhesisten und der Hilfe eines vietnamesischen Kollegen der Anästhesie sowie dem großen Einsatz unserer beiden Fachschwestern für Anästhesiologie wurde es möglich, an vielen Tagen auch an drei Tischen zu operieren. Unterstützt wurden wir auch von den vietnamesischen Kollegen Dr. Long, Dr. Ky und Dr. Hien sowie die sehr guten vietnamesischen Op-Pfleger.

Nicht unerwähnt möchte ich auch die besonders wertvolle Mitarbeit von Frau Dr. Julia Isselstein erwähnen, die neben ihrer Kernaufgabe der Beurteilung des Mittelohrs unserer Spaltpatienten und dem Einsetzen von Paukenröhrchen als „Mädchen für Alles“ ganz wesentlich zum reibungslosen Ablauf in den Op-Sälen beigetragen hat (siehe den HNO-Bericht ).

Insgesamt wurden 62 primäre Spaltoperationen vorgenommen.

Dabei fiel in diesem Jahr die ungewöhnlich hohe Anzahl von 12 doppelseitigen Spaltbildungen auf. Zusätzlich konnten 22 einseitige und eine mediane Lippenspalte und 27 Hart- und Weichgaumen-Operationen durchgeführt werden.

Außerdem nahmen wir 4 Lippenkorrekturen, 11 Restlochverschlüsse, 1 Vestibulumplastik, 1 Ohrrekonstruktion und 1 Septorhinoplastik bei Spaltpatienten vor. Zusätzlich erfolgten noch einige ausgedehntere Eingriffe der Hautchirurgie zur Beseitigung von Hauttumoren.

Insgesamt wurden 87 Eingriffe durchgeführt.

All dies ließ sich nur durch den hervorragenden Teamgeist der gesamten Mannschaft in dieser Zeit und unter den nicht immer ganz einfachen Umständen realisieren.

Allen Beteiligten gilt daher mein ganz herzlicher Dank für diese tolle Leistung!

 

Professor Dr. Dr. Alexander Hemprich

für das Chirurgie-Team

 

 

Bericht des Anästhesie-Teams zum Einsatz März 2018

Die Kieferchirurgen von DEVIEMED wurden auch dieses Jahr wieder durch ein Anästhesieteam unterstützt. Prof. Tanja Jantzen (Parchim/Hannover), Dr. Ingrid Butterhof(Würzburg) und Dr. Marcus Schmidt (Rostock) arbeiteten gemeinsam mit den Fachschwestern für Anästhesiologie und Intensivmedizin Susanne Schaper (Chemnitz) und Birgit Klaer (Rostock). Die Ärzte und Schwestern wurden von Ihren Familien, Freunden, Arbeitgebern und Kollegen bei der Hilfeleistung in Vietnam, sei es durch Übernahme von familiären Aufgaben, freien Tagen, Material, oder beim Sammeln von Kuscheltieren für die Patienten unterstützt. Dafür Allen ein großes Dankeschön!

    

   

Bei der ersten Sichtung der kleinen Patienten am Ankunftstag, mussten einige Kinder wegen zu geringem Körpergewicht oder wegen einer Lungenentzündung zurückgestellt werden. Diese werden im Herbst dem DEVIEMED Team erneut vorgestellt und können dann hoffentlich versorgt werden. Die Operationen und Narkosen wurden an drei Operationstischen durchgeführt. Schon im Vorfeld kümmerten wir uns um die Ausstattung der Narkosegeräte. Durch unkomplizierte Hilfe der Firma Dräger konnte ein defektes Teil am Narkosegerät Primus ausgewechselt werden. Ein vietnamesisches Narkosegerät wurde durch eine DEVIEMED Spende zusätzlich mit einer Kohlendioxidmessung ausgestattet. Wie schon in den vergangenen zwei Jahren kam ein Videolaryngoskop, eine Spende der Firma Storz, zum Einsatz. Durch diese Technik können wir die kleinen Patienten sicherer und schonender intubieren. So gab es keine Schwierigkeiten bei der Intubation der Kinder. Auch die Narkose verlief bei allen Kindern ohne ernsthafte Komplikationen, obwohl wir einige Kinder mit doch gravierenden Lungenproblemen betreut haben. Zur Seite standen uns auch die vietnamesischen Kolleg(inn)en Nib, Long und Seal um Dr. Tan, die uns bei der Vorbereitung der Patienten, während der Narkose und im Aufwachraum unterstützten. Wir blicken zufrieden auf eine sehr arbeitsreiche und erfolgreiche Zusammenarbeit im Interesse der Patienten zurück und freuen uns schon jetzt auf weitere Hilfseinsätze in DaNang.

Das Anästhesieteam

 

 

Bericht des Kieferorthopädie-Teams zum Einsatz März 2018

Auch in diesem Jahr wurde ein kieferorthopädischer 3-Tageskurs mit theoretischen und praktischen Inhalten für approbierte Zahnärzte aus Danang von den Kieferorthopäden unseres Teams, Frau Prof. Angelika Stellzig-Eisenhauer und ihrem Oberarzt Herrn Dr. Felix Kunz, abgehalten. Die meisten der Teilnehmer hatten bereits an den Kursen der letzten vier Jahre teilgenommen, sodass ein großer Lernerfolg festgestellt werden konnte. Auch dieses Jahr war die Begeisterung so groß, dass die Fortsetzung des Curriculums auch im nächsten Jahr gewünscht wurde.

Der Kenntnisstand dieser Zahnärzte ist so fortgeschritten, dass die äußerst schwierige kieferorthopädische Behandlung der jugendlichen Deviemed-Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten nun vom Direktor der „Dental Clinic“ in Danang und dessen Mitarbeiterinnen, alle drei selbst Teilnehmer unserer bisherigen Kurse, übernommen werden kann. Im Rahmen dieses Einsatzes wurden fünf jugendliche Spaltpatienten mit dringendem kieferorthopädischem Behandlungsbedarf ausgewählt und alle erforderlichen diagnostischen Unterlagen erstellt und ausgewertet. Bei einem Treffen mit dem Direktor und seinen Mitarbeiterinnen wurden die Patienten ausführlich besprochen. Geplant ist, dass im nächsten Jahr alle Patienten von uns angeschaut und die weiteren therapeutischen Schritte festgelegt werden.

In der zweiten Woche hielten Frau Stellzig-Eisenhauer und Herr Kunz vor knapp 100 Zahnmedizinstudenten des Examensjahrgangs an der Universität Hue ebenfalls einen 3-tägigen Vorlesungszyklus mit praktischen Arbeiten. Der Dekan der Medizinischen Fakultät und Vizerektor der Universität nahmen uns erfreut in Empfang und sprachen die Hoffnung aus, dass wir auch in den nächsten Jahren nach Hue kommen, um kieferorthopädische Vorlesungen zu halten.

 



Bericht des HNO-Teams zum Einsatz März 2018

In diesem Jahr stellte sich eine besonders große Zahl von Kindern mit bisher nicht versorgten Lippen-Kiefer-Gaumenspalten vor, so dass der Bedarf an Paukendrainagen zur Versorgung der mit den Gaumenspalten assoziierten Tubenventilationstörungen entsprechend hoch war.

Dank der auch in diesem Jahr wieder sehr großzügig ausgefallenen Sachspende der Firma Spiggle und Theiss konnten etwa 130 Ohren mit Paukenröhrchen versorgt werden. Das mittlerweile schon in die Jahre gekommene Ohrmikroskop leistete bisher immer zuverlässig seinen Dienst. Diesmal führte jedoch ein defektes Kabel zu einem Wackelkontakt und stellte die Geduld damit gelegentlich sehr auf die Probe. Bis zum nächsten Einsatz wird dieses Problem über eine neue Kabelbeschaffung in Deutschland aber hoffentlich gelöst werden können.

Neben einigen akuten und chronischen Mittelohrentzündungen zeigten sich bei einigen älteren, bisher nicht mit Paukendrainagen versorgten Kindern bereits beginnende Adhäsivprozesse. Zu einem gewissen Aha-Effekt führte die Bergung einer Zecke aus dem Gehörgang eines kleinen Jungen. Auch er dürfte jetzt wieder besser hören und damit besser sprechen lernen können.

Fr. Dr. Julia Isselstein

 


Bericht der Logopädie zum Einsatz März 2018

Seit 3 Jahren war die Stimm-und Sprachheilpädagogin sowie Muskelfunktionstherapeutin Dr. Ann Dieckmann aus Rostock mit im Deviemed Team. Sie behandelte täglich 30 bis 40 Patienten mit angeborenen und erworbenen kraniofazialen Fehlbildungen.

Bei den Säuglingen und jüngeren Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten liegt das besondere Augenmerk vor allem auf den primären Funktionen Atmen, Saugen, Beißen, Kauen sowie Schlucken, die dann die spätere Sprech- und Stimmentwicklung positiv beeinflussen und vorbereiten sollen. Gerade bei den Patienten mit künstlicher Ernährung durch Nasen- oder PEG-Sonde spielt die Aktivierung des Saug- und Schluckreflexes eine entscheidende Rolle! Auch in diesem Jahr lernten wieder 3 Kinder im Alter von 7 -8 Monaten das physiologische Schlucken. Besonders stolz war die Therapeutin in diesem Jahr, ein kleines Mädchen mit Goldenhaar-Syndrom nach 2 Jahren künstlicher Ernährung auf den normalen Schluckprozess umzustellen.

 

Bei den älteren Spaltpatienten werden die Mundmotorik sowie die sekundären Funktionen Artikulation (Sprechen) und Phonation(Stimme) spielerisch in englischer Sprache trainiert.

Fr. Dr. Ann Dieckmann

ShoppingASEhandelASErhvervIndexDKServiceIndexDK