Protoklol der Mitgliederversammlung 2018

 

Protokoll zur Ordentlichen Mitgliederversammlung von DEVIMED
am 25.11.2018

14:00 -16.00 Uhr
Zahnklinik der MHH (K 20)
Medizinische Hochschule Hannover

Anwesend waren:
Butterhof, Dirkx, Hemprich, Hübner, Isselstein, Jantzen, Kallmeyer, Lenz, Meister, Nguyen Hang, Nguyen Tat Dung, Räder, Schaper, Scheer, Sieber, Steege, Stellzig-Eisenhauer, Ta, Teltzrow, Tran Dinh Thy; Tran Hai Au, Wellmeier

Tagesordnung:

1 Begrüßung
Der Präsident begrüßt die anwesenden Mitglieder, bedankt sich für ihr Kommen und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Besonders begrüßt wird Herr Dirkx, Geschäftsführer der Schmitz-Stiftungen. An der vorausgegangenen Vorstandssitzung hatte zeitweise unsere Großspenderin Frau Andritschke-Urban teilgenommen. Frau Andritschke-Urban sichert uns auch weiterhin die finanzielle Unterstützung durch die Urban-Stiftung zu. Der Präsident bedankt dafür sich sehr herzlich. Ohne diese Hilfe wären die jährlichen Einsätze in Da Nang nicht möglich.

2 Annahme des Protokolls der Mitgliederversammlung 2017
Die Annahme des von Präsident und Vizepräsident unterzeichneten Protokolls der Mitgliederversammlung vom 22.10.2017 erfolgt einstimmig.

3 Bericht des Präsidenten
Seit dem letzten Treffen haben im März und im September 2018 erneut zwei Einsätze von jeweils zwei Wochen in Da Nang stattgefunden.

3.1 Märzeinsatz 2018
Von Seiten der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie nahmen die Chirurgen Prof. Dr. Dr. Hemprich (Leipzig), Dr. Dr. Lenz (Rostock) sowie Dr. Dr. Sieber und Dr. Dr. Räder (Duisburg) an diesem Einsatz teil. Auch dieses Mal war es geglückt, Naht- und Verbrauchsmaterialien aus verschiedenen Spenden zu akquirieren. Die Kieferchirurgen wurden auch dieses Jahr wieder vom Anästhesieteam unterstützt. Prof. Dr. Tanja Jantzen (Parchim/Hannover), Dr. Ingrid Butterhof (Würzburg) und Dr. Marcus Schmidt (Rostock) arbeiteten gemeinsam mit den Fachschwestern für Anästhesiologie und Intensivmedizin Susanne Schaper (Chemnitz) und Birgit Klaer (Rostock). Die Ärzte und Schwestern wurden von Ihren Familien, Freunden, Arbeitgebern und Kollegen bei der Hilfeleistung in Vietnam, sei es durch Übernahme von familiären Aufgaben, freien Tagen, Material oder beim Sammeln von Kuscheltieren für die Patienten unterstützt.
Bereits am Ankunftstag wurden 80 Patienten untersucht. Bei der ersten Sichtung der kleinen Patienten mussten einige Kinder wegen zu geringem Körpergewicht oder wegen einer Lungenentzündung zurückgestellt werden. Diese werden im Herbst dem DEVIEMED Team erneut vorgestellt.
Wie üblich begann der OP-Betrieb am Montag, nachdem das Anästhesieteam mit Ärzten und Schwestern die technischen Voraussetzungen in den OPs und in den Aufwachräumen mit großer Akribie geschaffen hatten. Durch die unkomplizierte Hilfe der Firma Dräger konnte ein defektes Teil am Narkosegerät Primus ausgewechselt werden. Ein vietnamesisches Narkosegerät wurde durch eine DEVIEMED-Spende zusätzlich mit einer Kohlendioxidmessung ausgestattet. Es gelang, an den meisten Tagen gleichzeitig an drei Tischen zu operieren. Wie schon in den vergangenen zwei Jahren kam ein Videolaryngoskop, eine Spende der Firma Storz, zum Einsatz. Durch diese Technik können die kleinen Patienten sicherer und schonender intubiert werden. So gab es keinerlei Schwierigkeiten bei der Intubation der Kinder. Auch die Narkose verlief bei allen Kindern ohne ernsthafte Komplikationen, obwohl einige Kinder doch gravierende Lungenprobleme hatten. Zur Seite standen auch die vietnamesischen Kollegen Nib, Long und Seal um Dr. Tan, die uns bei der Vorbereitung der Patienten, während der Narkose und im Aufwachraum unterstützten. Von chirurgischer Seite kam Unterstützung von Dr. Long, Dr. Ky und Dr. Hien.
Bei diesem Einsatz wurden 62 primäre Spaltoperationen vorgenommen. Dabei fiel in diesem Jahr die ungewöhnlich hohe Anzahl von 12 doppelseitigen Spaltbildungen auf. Zusätzlich wurden 22 einseitige und eine mediane Lippenspalte sowie 27 Hart- und Weichgaumenoperationen durchgeführt. Darüber hinaus erfolgten 4 Lippenkorrekturen, 11 Restlochverschlüsse, 1 Vestibulumplastik, 1 Ohrrekonstruktion, 1 Septorhinoplastik und noch einige ausgedehntere hautchirurgische Eingriffe zur Beseitigung von Hauttumoren.
Insgesamt wurden 87 Eingriffe durchgeführt. All dies ließ sich nur durch den hervorragenden Teamgeist der gesamten Mannschaft in dieser Zeit unter den nicht immer ganz einfachen Umständen realisieren.
Da in diesem Jahr die Zahl primärer Spaltbildungen besonders groß war, war der Bedarf an Paukendrainagen zur Versorgung der mit den Gaumenspalten assoziierten Tubenventilationstörungen entsprechend hoch. Dank der auch in diesem Jahr wieder sehr großzügig ausgefallenen Sachspende der Firma Spiggle und Theiss konnte Frau Dr. Isselstein etwa 130 Ohren mit Paukenröhrchen versorgen. Das mittlerweile schon in die Jahre gekommene Ohrmikroskop leistete immer noch zuverlässig seinen Dienst. Diesmal führte jedoch ein defektes Kabel zu einem Wackelkontakt und stellte die Geduld sehr auf die Probe. Bis zum nächsten Einsatz wird dieses Problem über eine neue Kabelbeschaffung in Deutschland aber hoffentlich gelöst werden können.
Neben einigen akuten und chronischen Mittelohrentzündungen zeigten sich bei einigen älteren, bisher nicht mit Paukendrainagen versorgten Kindern bereits beginnende Adhäsivprozesse. Zu einem gewissen Aha-Effekt führte die Bergung einer Zecke aus dem Gehörgang eines kleinen Jungen. Auch er dürfte jetzt wieder besser hören und damit besser sprechen lernen können.
Auch in diesem Jahr wurde ein kieferorthopädischer 3-Tageskurs mit theoretischen und praktischen Inhalten für approbierte Zahnärzte aus Da Nang von den Kieferorthopäden unseres Teams, Frau Prof. Dr. Angelika Stellzig-Eisenhauer und ihrem Oberarzt Herrn Dr. Felix Kunz, abgehalten. Die meisten der Teilnehmer hatten bereits an den Kursen der letzten vier Jahre teilgenommen, sodass ein großer Lernerfolg festgestellt werden konnte. Auch dieses Jahr war die Begeisterung so groß, dass die Fortsetzung des Curriculums auch im nächsten Jahr gewünscht wurde.
Der Kenntnisstand dieser Zahnärzte ist so fortgeschritten, dass die äußerst schwierige kieferorthopädische Behandlung der jugendlichen DEVIEMED-Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten nun vom Direktor der „Dental Clinic“ in Da Nang und dessen Mitarbeiterinnen, alle drei selbst Teilnehmer unserer bisherigen Kurse, übernommen werden kann. Im Rahmen dieses Einsatzes wurden fünf jugendliche Spaltpatienten mit dringendem kieferorthopädischem Behandlungsbedarf ausgewählt und alle erforderlichen diagnostischen Unterlagen erstellt und ausgewertet. Bei einem Treffen mit dem Direktor und seinen Mitarbeiterinnen wurden die Patienten ausführlich besprochen. Geplant ist, dass im nächsten Jahr alle Patienten von uns angeschaut und die weiteren therapeutischen Schritte festgelegt werden.
In der zweiten Woche hielten Frau Stellzig-Eisenhauer und Herr Kunz vor knapp 100 Zahnmedizinstudenten des Examensjahrgangs an der Universität Hue ebenfalls einen 3-tägigen Vorlesungszyklus mit praktischen Arbeiten. Der Dekan der Medizinischen Fakultät und Vizerektor der Universität nahmen uns erfreut in Empfang und sprachen die Hoffnung aus, dass wir auch in den nächsten Jahren nach Hue kommen, um kieferorthopädische Vorlesungen zu halten.
Seit 3 Jahren war die Stimm-und Sprachheilpädagogin sowie Muskelfunktionstherapeutin Dr. Ann Dieckmann aus Rostock mit im DEVIEMED Team. Sie behandelte täglich 30 bis 40 Patienten mit angeborenen und erworbenen kraniofazialen Fehlbildungen.
Bei den Säuglingen und jüngeren Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten liegt das besondere Augenmerk vor allem auf den primären Funktionen Atmen, Saugen, Beißen, Kauen sowie Schlucken, die dann die spätere Sprech- und Stimmentwicklung positiv beeinflussen und vorbereiten sollen. Gerade bei den Patienten mit künstlicher Ernährung durch Nasen- oder PEG-Sonde spielt die Aktivierung des Saug- und Schluckreflexes eine entscheidende Rolle! Auch in diesem Jahr lernten wieder 3 Kinder im Alter von 7-8 Monaten das physiologische Schlucken. Besonders stolz war die Therapeutin in diesem Jahr, ein kleines Mädchen mit Goldenhar-Syndrom nach 2 Jahren künstlicher Ernährung auf den normalen Schluckprozess umzustellen. Bei den älteren Spaltpatienten werden die Mundmotorik sowie die sekundären Funktionen Artikulation (Sprechen) und Phonation (Stimme) spielerisch in englischer Sprache trainiert.

3.2 Septembereinsatz 2018
Wie in den vorigen Jahren waren neben dem routinierten Anästhesieteam aus Minden und Hannover (Dr. Tina Meister, Dr. Sunil Jagoda, Manuela Petkau und Grazyna Kollmeyer) von chirurgischer Seite Kollegen aus Berlin, Duisburg und Minden (Dr. Dr. Thomas Teltzrow, Dr. Dr. Andreas Hamacher, Dr. Dr. Helmut Sieber und PD Dr. Dr. Martin Scheer) dabei. Dank Dr. Hang Nguyen aus Köln, die neben der so wichtigen Organisations- und Übersetzungsarbeit auch Dr. Tho vor Ort beim Legen von Paukenröhrchen unterstützte, war das Team mit der Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen in der Lage, an 8 OP-Tagen insgesamt 82 Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten und verwandten Fehlbildungen zu behandeln.
Die Verständigung mit den kleinen Patienten und deren Eltern wäre ohne den unermüdlichen Einsatz von Dr. Hang, Dr. Long und Dr. Hien nicht möglich gewesen. Gerade zu den morgendlichen Visiten und für die Eingangsuntersuchungen war die Kommunikation extrem wichtig, um die Vorgeschichte der Kinder, Begleiterkrankungen, etc. zu erfragen, bzw. die postoperativen Empfehlungen im Hinblick auf die Kostform und weitere postoperative Verhaltensregeln mitzuteilen.
Im Hinblick auf die Qualitätssicherung konnten wir durch Vermittlung von Frau Dr. Hang und Frau Au, einer Mitarbeiterin des Goethe-Institutes, eine DAAD-Stipendiatin für die anfallenden Dokumentationsaufgaben gewinnen. Dank Valeries Engagement bei der Eingabe und Pflege der Datenbank und bei der Fotodokumentation der prä- und postoperativen Befunde war das Team in der Lage, die große Anzahl an Patienten zu bewältigen. Über Frau Au wurde auch die Behandlung von Kindern aus anderen Regionen Vietnams organisiert und durch einheimische Spenden finanziert.
Durch die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Kolleginnen und Kollegen allen voran dem Vize-Präsident Dr. Ky, dem Vizedekan der Universität Da Nang, Dr. Long, dem HNO-Arzt, Dr. Tho sowie Dr. Tan und Dr. Hien am Reha Hospital, sowie den Schwestern und Pflegern auf der Station ist es zu verdanken, dass in diese große Anzahl an Patienten so erfolgreich ohne Komplikationen behandelt werden konnten. In Punkto Kommunikation mit dem OP-Pflegepersonal konnte mittlerweile ein Stadium der Verständigung erreicht werden, das unübertroffen ist. Ein Teil ist sicher der Situation geschuldet, dass fast nur spaltbedingte Eingriffe vorgenommen werden. Einer der letzten Abende wurde, wie es Usus ist, mit dem einheimischen Team genutzt um, Danke für die fruchtbare Zusammenarbeit zu sagen und um der Freude Ausdruck zu verleihen, dass es allen Kinder nach der Operation gut ergangen ist. Mit der Krankenhausleitung (Dr. Thanh) wurde in entspannter und konstruktiver Atmosphäre die Überlegungen zum Ausbau der Qualitätssicherung in Form einer dauerhaften Betreuung der operierten Patienten im Aufwachraum sowie die Weiterbildung ausgewählter ärztlicher Mitarbeiter in den Bereichen Chirurgie und Anästhesie formuliert.

4 Bericht des Schatzmeisters
Der Schatzmeister Thomas Teltzrow stellt den Bericht des Schatzmeisters vor.
Die Ausgaben 2017 betrugen insgesamt 61.936,21€. Diese beinhalteten die beiden Einsätze in Da Nang, medizinische Geräte, Medikamente, Personal- und Beratungskosten und Bankgebühren. Den Ausgaben standen Einnahmen in Höhe von 31.061,60€ aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden gegenüber. Somit ergibt sich ein Saldo von -30.874,61€.
Am 1.1.2018 betrug der Vermögensstand 33.023,07€. Bis zum 2.11.2018 gingen Einnahmen aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen in Höhe von 77.914,58€ ein. Die Ausgaben betrugen 40.755,91€, so dass sich das Gesellschaftsvermögen zum Stand 2.11.2018 auf 70.181,74€ belief. Am 21.11.2018 betrug der Vermögensstand, 67.557,35, da zu diesem Zeitpunkt die Märzflüge zwar bezahlt, jedoch nicht gebucht waren.
Die Mitgliederanzahl ist nahezu konstant, 7 Kündigungen stehen 12 Neuaufnahmen gegenüber. Insgesamt beläuft sich die Mitgliederzahl auf 218. Wie in den letzten Jahren sind die eingegangenen Spenden sehr gering, sodass ohne die großzügige Unterstützung der Urban-Stiftung nur noch 1-2 Einsätze finanziert werden könnten.
Die Beispielrechnung des Septembereinsatzes 2018 ergab Kosten pro operiertem Kind in Höhe von 183,55€. Dies ist im Vergleich zu anderen Organisationen sehr gering. Nicht zuletzt durch die Eigenbeträge der Mitfahrenden werden die Kosten geringgehalten.

5 Bericht der Kassenprüfer
Die Kassenprüfer haben die Kasse geprüft und für tadellos erachtet

6 Entlastung von Vorstands und Schatzmeister
Herr Steege stellt den Antrag, den Vorstand und den Schatzmeister zu entlasten. Der Antrag wird einstimmig bei 7 Enthaltungen angenommen.  

7 Satzungsänderung
Der mit der Einladung zur Mitgliederversammlung fristgerecht zugegangene Wortlaut der geplanten Änderung der Satzung wird diskutiert.
Folgende Satzungsänderung wird vom Vorstand vorgeschlagen:
„Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und bis zu (zwei) drei weiteren Mitgliedern.“
Die Frage wird gestellt, ob der Vorstand nicht zu groß würde, so dass die Gefahr besteht, dass dieser nicht beschlussfähig sei. Der Präsident entkräftigt diesen Einwurf, da heutzutage über Telefonkonferenzen bzw. Skype die Möglichkeit besteht, Abstimmungen ortsunabhängig durchführen zu können. Auch besteht die Möglichkeit, Beschlüsse im Umlaufverfahren zu treffen.
Die Satzungsänderung wird einstimmig ohne Gegenstimme/Enthaltung angenommen.

8 Wahl des dritten Beisitzers
Herr Dr. Steege übernimmt die Rolle der Wahlkommission. Eine schriftliche Abstimmung wird nicht gewünscht, Frau Dr. Diem Hang Nguyen wird als 3. Beisitzer einstimmig mit einer Enthaltung gewählt.
Frau Prof. Dr. Tanja Jantzen wird als assoziiertes Mitglied ohne Stimmrecht in den Vorstand gewählt.

9 Verschiedenes
Herr Tran, tätig in der Herzchirurgie in Hue, stellt sich als Doktorand von Frau Jantzen vor. Die Promotion ist fast fertig gestellt.
Herr Dirkx schlägt vor zu prüfen, ob über das Medikamentenhilfswerk: „aktion medeor – die Notapotheke der Welt“ Medikamente für die Einsätze von DEVIEMED bezogen werden können.
Prof. Michel möchte zwei Instrumentensiebe spenden.
Märzeinsatz 2019: am Märzeinsatz werden teilnehmen: Hemprich, Lenz, Klaer, Schaper, Teltzrow, Schüler Son, Diekmann, Hang, Isselstein, Jagoda, Meister, Schmidt, Josko, Beger.
Um Vorlesungen/Seminare an der Universität Hue halten zu dürfen, ist ein Arbeitsvisum erforderlich.
Frau Dr. Julia Sieber möchte ihr Amt als Kassenprüferin zur Verfügung stellen. Der Präsident bedankt sich sehr herzlich für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement. Herr Dr. Steege wird einstimmig mit einer Enthaltung gewählt. Der Präsident dankt Herrn Steege, das Amt des Kassenprüfers zu übernehmen

ShoppingASEhandelASErhvervIndexDKServiceIndexDK